5. Aufgabe

Bitte reflektieren Sie den Vortrag von Andrea Zajicek über Social Media Marketing & Social Media Optimization in der voestalpine AG. Fassen Sie kurz die wichtigsten Maßnahmen und Aussagen zusammen. Reflektieren Sie den Vortrag hinsichtlich der 5 neuen Regeln der Social Media Optimization von Rohit Bhargava. Was ist die Antwort auf Ihre letzte Woche gestellte Frage „Was interessiert mich besonders am Social Media Marketing der voestalpine AG?“

Da ich heuer im Rahmen des Unternehmensprojektes die Social Media Auftritte der Siemens VAI Metals Technologies analysiert und dabei auch deren Partner und Konkurrenten, zu denen die voestalpine natürlich gehört, untersucht habe, fand ich es spannend, Informationen direkt von der „Quelle“ zu bekommen. Da auch in unseren Analysen schnell ersichtlich wurde, dass es die Stahlbranche am Social Media Sektor relativ schwierig hat, war ich auf die Überlegungen und geplanten Maßnahmen zur Verbesserung sehr gespannt.

Grundsätzlich kategorisierte Frau Zajicek die Ziele der SM Strategie der voestalpine in 2 Bereiche:

Corporate Level

  • Image&Online Reputation
  • Finanz Kommunikation
  • Corporate Community Building
  • Corporate Events
  • Employer Branding

Company Level

  • Bekanntheit & Marketing
  • B2B Kommunikation
  • Events & Messen
  • Kundebindung & Service
  • Mitarbeiter finden und binden

Auf die Frage, ob es die voestalpine nicht bedenklich sehe, als so großes Unternehmen lediglich 4000 Fans auf Facebook zu haben, antwortete Frau Zajicek folgendermaßen:

„Die voestalpine sieht den Schwerpunkt auf den qualitativen Zielen und geht nicht den Weg so viele Fans wie möglich zu generieren, sondern eine qualitative Basis zu schaffen mit Fans, denen das Thema wirklich interessiert und die sich mit den Werten des Unternehmens identifizieren können“

Im Gegensatz zur Siemens VAI ist die voestalpine auf den Social Media Kanälen sehr breit vertreten. Neben den üblichen Plattformen wie Facebook, Twitter, G+, Xing, Youtube findet man sie auch auf digg, Slideshare oder als RSS Feed. Diese Accounts werden auch alle regelmäßig bedient und keiner links liegen gelassen.

Gerade in der Stahlbranche ist die voestalpine ein Vorreiter in Sachen SM, es gibt praktisch keine Firma in diesem Business die auch nur ähnlich stark aufgestellt sind in den neuen Medien.

Außerdem wurde erwähnt, dass die voestalpine auch Events speziell für Blogger abhält und so auch diese Gruppe bedient.

Natürlich wird auch das SMM bzw. ORM nicht außer Acht gelassen, wobei sich die voestalpine hier nicht als Zensurabteilung sieht.

 

Näheres in meiner Abschlussdokumentation!

5. LVA 06.06.2012

Die 5. LVA wurde für eine  Übung sowie einen Vortrag über die SM Strategien der voestalpine genutzt.

Da ich heuer im Rahmen des Unternehmensprojektes die Social Media Auftritte der Siemens VAI Metals Technologies analysiert und dabei auch deren Partner und Konkurrenten, zu denen die voestalpine natürlich gehört, untersucht habe, fand ich es spannend, Informationen direkt von der „Quelle“ zu bekommen. Da auch in unseren Analysen schnell ersichtlich wurde, dass es die Stahlbranche am Social Media Sektor relativ schwierig hat, war ich auf die Überlegungen und geplanten Maßnahmen zur Verbesserung sehr gespannt.

Grundsätzlich kategorisierte Frau Zajicek die Ziele der SM Strategie der voestalpine in 2 Bereiche:

Corporate Level

  • Image&Online Reputation
  • Finanz Kommunikation
  • Corporate Community Building
  • Corporate Events
  • Employer Branding

Company Level

  • Bekanntheit & Marketing
  • B2B Kommunikation
  • Events & Messen
  • Kundebindung & Service
  • Mitarbeiter finden und binden

Auf die Frage, ob es die voestalpine nicht bedenklich sehe, als so großes Unternehmen lediglich 4000 Fans auf Facebook zu haben, antwortete Frau Zajicek folgendermaßen:

„Die voestalpine sieht den Schwerpunkt auf den qualitativen Zielen und geht nicht den Weg so viele Fans wie möglich zu generieren, sondern eine qualitative Basis zu schaffen mit Fans, denen das Thema wirklich interessiert und die sich mit den Werten des Unternehmens identifizieren können“

Näheres in meiner Abschlussdokumentation.

Bis dann!

Was interessiert mich besonders am Social Media Marketing der voestalpine AG?

Sehr geehrte Frau Zajicek,

im Rahmen unseres Unternehmensprojektes hat meine Gruppe die Social Media Auftritte von Siemens Metals Technologies und deren Konkurrenz analysiert. Hierbei fällt auf, dass es die Stahlbranche sehr schwer hat, auf Seiten wie Facebook und Twitter Fuß zu fassen. Wie sieht die voestapline dieses Problem und welche Maßnahmen sind geplant, um auf solchen Plattformen doch eine größere Bekanntheit zu erreichen?

mit freundlichen Grüßen,

Niki Schwarz

4. Aufgabe

  • Was sind die TOP5 Einflussfaktoren auf die Online Reputation der voestalpine?
  • Erstellen Sie eine Liste mit relevanten Inhalten und gehen Sie auf fünf ausgewählte & nennenswerte Ergebnisse ein. Geben Sie dazu Ihr Statement & ggf. Handlungsempfehlungen ab.

 

Geben  Sie bitte eine kurze Empfehlung hinsichtlich ORM für einen renommierten Lebkuchenhersteller in OÖ – z.B. Tools, Kosten/Zeit/Nutzen, Chancen/Risiken, …

Beurteilen  Sie bitte kurz die Relevanz von Bewertungsplattformen für Tourismusunter-nehmen und suchen Sie jeweils ein positives & negatives Beispiel.

 

Was sind die TOP5 Einflussfaktoren auf die Online Reputation der voestalpine?

 

Nach einer Suche mit Tools wie HootSuite, kurrently und ein Besuch der voestalpine Seite auf kununu kristallisierten sich schnell die Hauptanwendungsplattformen, welche das Unternehmen nützt. Die Einflussfaktoren lassen sich auf die Social Networks, Microblogs, Corporate Blog, Videoportale und Wiki Auftritte der voestalpine aufteilen. Diese 5 Bereiche sind meiner Meinung nach die Hauptseiten, auf denen ein Benützer Informationen über das Unternehmen lukriert und demnach auch maßgeblich an der Online Reputation beteiligt ist.

  • Social Networks

 

Das Unternehmen hat auf Facebook zurzeit knapp 4000 Fans und postet in regelmäßigen Abständen sowohl Beiträge mit Inhalten aus dem Unternehmen sowie auch von externen Informationsquellen.  Auch der Informationsbereich der Seite ist sauber geführt und es findet sich sogar eine Netiquette auf der Seite. Durch die hohe Aktualität der Beiträge und das gute Management der Seite hat der Facebook Auftritt von der voestalpine einen hohen Einflussfaktor auf die Online Reputation.

 

  • Microblogs

 

Auch der im Corporate-Design gehaltene Twitter Account der voestalpine ist sehr gute geführt. Mittlerweile hat der Account die 1000 Follower Marke erreicht und wird auch über 100 Mal gelistet. Er verlinkt auf die Unternehmensseite und stellt die beiden Verantwortlichen des Accounts Andrea Zajicek und Gerhard Kürner mit Bild vor.

  • Corporate Blog

 

Der Corporate Blog der voestalpine dreht sich um das Thema Innovation. Hier wird in umfassenden Bloginhalten die Innovationsstärke des Unternehmens ausführlich dargestellt. Die Akzeptanz des Blogs ist überwiegend positiv und die Regelmäßigkeit der Einträge trägt auch zu einem hohen Maß für eine positive Online Reputation bei.

 

  • Videoportale

 

Der Videokanal von der voestalpine ist ebenfalls im Corporate Design gehalten. Über 70 Abonnenten und 55.000 Videoaufrufe sind sehr beachtenswert für einen Konzern aus diesem Segment.

 

  • Wikipedia

Neben der Beschreibung der einzelnen Geschäftsbereiche findet man hier wieder Innovationen des Unternehmens, welche in geschützten Eigenentwicklungen dargestellt werden. Aus der Sicht der Unternehmenskommunikation hat auch die aktuell gepflegte Wikipedia Seite einen Platz in den Top 5 Online Reputation Einflussfaktoren.

 

Näheres in meiner Abschlussdokumentation!

4. LVA 23.05.2012

Die 4. Einheit befasste sich mit Social Media Monitoring  & Online Reputation Management 

Zu Beginn wollte heute nur einer Bonuspunkte erhaschen. Paul S. stürmte gleich nach vorne und zeigte uns seine Ausarbeitungen von Skittles. Nachdem er zufrieden wieder auf seinen Platz ging starteten wir mit dem Social Media Monitoring.

Beachtlich gleich am Anfang, mittlerweile vertrauen über 90% der Kunden auf Empfehlungen von Bekannten. Somit ist die Mundpropaganda oft viel wichtiger wie die Werbung für ein Produkt selbst. Basierend auf dieser steigenden Tendenz ist es umso wichtiger, ständig SMM durchzuführen, um so den Markt immer im Auge zu behalten. Wir warfen einen Blick auf die Methodik, wie man so etwas am Besten durchführt und machten dann in einer ersten Übung ein kleines Keywordset, bei dem meine Gruppe unser Wirtshaus auswählte.

Danach sahen wir uns 13 Faktoren für Reputation Monitoring an und lernten Tipps und Tricks für den Umgang mit negativen Bewertungen kennen. Hier konnten wir wieder einige Best und Worst Practices bestaunen, beispielsweise Vodafone, wo sich ein Mitarbeiter über den offiziellen Account des Unternehmens einen Spaß erlaubte und mit flegelhaften Tweets dem Image des Konzerns schadete. Das Best Practice Beispiel von Otto war hier auch sehr witzig, der Versandhandel führte einen Modelwettbewerb durch, den ein Mann verkleidet als Frau gewann. Otto lies sich hier nicht lumpen und verzichtete auf eine nachträgliche Bearbeitung des Rankings und lud den jungen Mann namens Brigitte zu einem Photoshooting ein. Dies kam im Web sehr gut an und Otto konnte sich somit selbst auf die Schulter klopfen für die gelungene Reaktion.

Warren Buffett trifft mit seinem Zitat ins Schwarze:

“It takes 20 years to build a reputation and five minutes
to ruin it. If you think about that, you’ll do things
differently.”

Also auch bei seinen eigenen Social Media Auftritten achten, was man tut, teilt und von sich preisgibt!

Am Ende der Einheit sollten wir Negativbeispiele zu unserem zuvor gewählten Unternehmen suchen, jedoch gibt es im GANZEN Internet nicht ein negatives Wort über den Puntiwirt, so mussten wir uns Nike nehmen, bei denen es kein Problem war, innerhalb von 3 Minuten unzählbare negative Kritiken und Reaktionen zu finden. So zeigten wir einen der Top 5 scariest TV Ads und auch die Sweatshops, für die Nike bekannt ist,  kamen nicht zu kurz. Hier könnt Ihr euch den Schuhwerbespot anschauen, aber bitte nicht im Dunkeln spät am Abend draufklicken:


Bis dann!

3. Aufgabe

  • Welchen Aufwand bedeutet es für Unternehmen, wenn diese SMM betreiben?
  • Welche Kosten und Nutzen haben Unternehmen durch SMM?
  • Welche Probleme können sich in bzw. für Unternehmen durch SMM ergeben?
  • Gibt es Unterschiede für Einzelunternehmen, KMU und Konzerne im SMM? Wenn ja, welche?
  • Legen Sie die 5 neuen Regeln der SMO von Rohit Bhargava auf BMW um und analysieren Sie die jeweiligen Social Media Portale hinsichtlich dieser Regel 

Welchen Aufwand bedeutet es für Unternehmen, wenn diese SMM betreiben?

Der Aufwand für Social Media Marketing lässt sich nicht pauschal bewerten, denn er ist von vielen Faktoren abhängig:

  • Art des Unternehmens
  • Unternehmensstrategie
  • Anzahl der Social Media Auftritten
  • Know How und technisches Verständnis der verantwortlichen Mitarbeiter
  • Zielsetzung

Der Beruf des Social Media Manager bzw. die Social Media Abteilung eines Unternehmens wurde bis vor einiger Zeit noch belächelt, doch mittlerweile ist er für ein erfolgreiches Unternehmen absolute Pflicht. Natürlich denkt man im ersten Moment, dass so ein Online Auftritt schnell erstellt wurde und später quasi von alleine läuft. Dem ist jedoch bei weitem nicht so.

Auch der Irrglaube, solche Online Auftritte seien praktisch gratis, stimmt so nicht. Durch die damit gebundenen Ressourcen durch die ständige Pflege und Betreuung entsteht eine Kostenstelle die nicht zu vernachlässigen ist.

Welche Kosten und Nutzen haben Unternehmen durch SMM?

Kosten:

  • Personalaufwand
  • Schulungen
  • Durchgeführte Werbekampagnen
  • Lizenzgebühren/laufende Kosten für Zusatzdienste
  • Überwachung der gesamten Auftritte (Monitoring)

Nutzen:

  • Auftritte in Sozialen Medien
  • Neukundengewinnung und Steigerung von Kundenbindungen
  • zielgruppenorientierte Marketingmaßnahmen
  • volle Kostenkontrolle
  • Erhöhung des Umsatzes

 

Welche Probleme können sich in bzw. für Unternehmen durch SMM ergeben?

  • Langjährig aufgebautes Image kann in kurzer Zeit zerstört werden
  • Entstehung von Shitstorms
  • Unternehmen führt die Accounts nur halbherzig à Nutzer wechseln zur Konkurrenz
  • Zusätzliche Kosten durch Urheberrechtsverletzungen
  • Schnelle Verbreitung von Content (falls Content schlecht ist), kann nur schwer gestoppt werden

Näheres in meiner Abschlussdokumentation!

3. LVA 09.05.2012

Da man im 4. Semester mit Wirtschaft und Recht allein noch nicht gestraft genug ist, lautete das Thema der heutigen Einheit „Rechtlichen Aspekten im Social Media Marketing“Was sich zunächst relativ trocken anhört, war in Wirklichkeit eine ziemlich interessante Sache. Gerade durch das Web 2.0 entstanden viele Graubereiche, die bis jetzt noch nicht genau definiert sind. Hier war es nett, endlich mal etwas mehr Klarheit zu bekommen, was man machen darf, was nicht, was man machen sollte, aber keiner tut, und so weiter.

Der zweite Teil behandelte das Thema SMO & SEO – oder wie man im Volksmund sagt: Social Media Optimization & Search Engine Optimization

Hier waren mir schon einige Begriffe und Tätigkeiten bekannt, da wir dieses Thema letztes Semester bereits in einigen Vorlesungen behandelten. Wir sahen uns auch wieder den TippEx Klassiker „Shoot the bear“ an und lernten einige Tipps und Tricks, wie man am Besten im Suchmaschinenranking nach vorne kommt. Das ist vor allem deshalb aufschlussreich, da ich im Sommer wahrscheinlich bei einer größeren Firma für die SEO zuständig bin und somit schon vorab ganz gut gerüstet bin.

Außerdem sahen wir uns an, wie man mehr Fans in weniger Zeit genierieren kann, und die Pro und Contras des Kaufes von z.B. 10.000 Facebookfriends.

Später war es wieder an der Zeit und wir mussten selbst aktiv werden. Es wurde ein kleiner Wettbewerb durchgeführt, Begriffe von SEO, SMM, etc. auf attraktive und ausgefallene Weise darzustellen und am Ende den Mitschülern diese Informationen in einem kleinen Referat zu offerieren. Ich entschied mich mit meiner Teampartnerin Lisa S., oder nennen wir sie L. Steinbichler, für die Verwendung von Twitter und meinem persönlichen Blog, den ich im 4. Semester führe. Hier könnt Ihr nochmal genau nachlesen, was wir ausgearbeitet haben:

SEO Gruppenarbeit IAS: http://bit.ly/Jzc7uo

Leider wurden wir nur 2ter, geschlagen von einem SEO Newsvideo der Gruppe SaPu, LiLu, PaSi, welches ich euch ebenfalls nicht vorenthalten möchte, da es wirklich exzellent geworden ist:

Ein würdiger Sieger und eine sehr lehrreiche Einheit!

Bis bald!